Landespolitik

Zahl der Spielhallen in der Hauptstadt ist leicht gesunken

Die Anzahl der Spielhallen in Berlin ist seit Jahresanfang von 584 auf 571 zurückgegangen.

– Damit zeigt das Mitte 2011 eingeführte Gesetz zur Eindämmung der Spielsucht erste Wirkung. Noch deutlicher wird dies an der Zahl der seither genehmigten Anträge für ein neues Spielcasino. Von 127 Anträgen wurden seit Mitte 2011 nur acht genehmigt. Das belegen aktuelle Zahlen der Senatswirtschaftsverwaltung. Der Berliner Senat will deshalb den Kampf gegen Spielsucht fortsetzen. Am morgigen Dienstag informiert Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) auf dem Neuköllner Hermannplatz über Glücksspielsucht. Diese sei „ebenso gefährlich wie die nach Alkohol, Zigaretten und chemisch hergestellten oder harten Drogen“, sagte Czaja. Rund 37.000 Menschen gelten in Berlin als spielsüchtig, betroffen sind vor allem Männer. Die Folgen sind häufig Arbeitslosigkeit und hohe Schulden.