Ausstellung

Checkpoint Charlie: Die Blackbox zum Kalten Krieg ist fertig

Mit vier Monaten Verspätung ist am Donnerstag das erste Museum zum Kalten Krieg eröffnet worden.

In dem schwarzen Holzbau am ehemaligen Grenzübergang Checkpoint Charlie ist für zwei bis drei Jahre eine provisorische Ausstellung über die Blockkonfrontation zwischen Ost und West zu sehen. Die 330.000 Euro teure Schau soll nach dem Willen der Senatskulturverwaltung zur Keimzelle eines großen „Zentrums Kalter Krieg“ werden. Eigentlich hätte die Ausstellung schon im Mai eingeweiht werden sollen, doch das Projekt verzögerte sich wegen der Haushaltssperre in Berlin.