Standort

Lufthansa lässt Flughafen Berlin fallen

Größte Fluggesellschaft Europas zieht den Kölner Airport dem BER vor

Die Lufthansa wird ihre Fluglinie für den Deutschland- und Europaverkehr am Kölner Airport ansiedeln - und nicht wie geplant in Berlin. Die Lufthansa zieht damit ihre umstrittenen Pläne für eine konzerninterne Billigfluglinie durch. Zum Jahreswechsel werden die Lufthansa-Direktverkehre mit der Tochter Germanwings kommerziell und organisatorisch zusammengeführt, beschloss am Mittwoch der Aufsichtsrat der größten Fluggesellschaft Europas in Frankfurt. Dafür wird keine neue Gesellschaft gegründet, sondern die bereits bestehende Germanwings GmbH als Basis genutzt. Für den pannenbehafteten neuen Berliner Flughafen bedeutet dies einen weiteren Rückschlag. Der Hauptstadt-Airport hatte bei der Lufthansa zunächst als Favorit gegolten. In Köln löste die Entscheidung Zufriedenheit aus. Damit würden in Köln die vorhandenen 350 Arbeitsplätze gesichert und über 100 zusätzliche hinzukommen, teilte die Stadt mit. Auch Flugzeuge der Lufthansa Tochter Eurowings sollen im Auftrag der neuen Gesellschaft fliegen, die dann über 90 Jets der kleineren Airbus-Reihen verfügt. Sie wird für alle Flüge außerhalb der Drehkreuze München und Frankfurt zuständig sein. Ein Markenname für die neue Gesellschaft steht noch nicht fest und soll erst in den kommenden Monaten gefunden werden. Der Bund der Steuerzahler kritisiert unterdessen den Bau des BER als einen krassen Fall von Steuerverschwendung.