Religion

Kontroverse Debatte über Vorführung von Mohammed-Video

Die Debatte über eine mögliche Vorführung des Mohammed-Schmähfilms geht weiter.

Zahlreiche Stimmen sprachen sich für ein Verbot aus. Andere sehen dagegen die Meinungsfreiheit in Gefahr. Die rechtspopulistische Gruppierung Pro Deutschland hatte eine Vorführung des Films „The Innocence Of Muslims“ (Die Unschuld der Muslime) in Berlin angekündigt. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will alle rechtlichen Möglichkeiten prüfen, um öffentliche Vorstellungen des islamfeindlichen Videos zu verbieten. Es handele sich dabei um eine politische Demonstration, deshalb griffen hier die Regelungen des Versammlungsrechts und des Ordnungsrechts, sagte Friedrich dem Sender Phoenix. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Montag betont, es könne „gute Gründe für ein Verbot“ geben.