Gewalt

Misshandeltes Baby gestorben: Vater von Polizei festgenommen

Der 17-Jährige, der im Verdacht steht, seine sieben Monate alte Tochter so schwer misshandelt zu haben, dass sie gestorben ist, wurde am Donnerstag festgenommen.

Das erfuhr die „Berliner Morgenpost“ aus Polizeikreisen. Die Beamten nahmen den jungen Mann an der Wohnanschrift seiner Eltern in Köpenick fest. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Totschlags gegen den 17-Jährigen. Ihm drohen im Falle einer Verurteilung bis zu zehn Jahre Haft.

Das Kleinkind war zuvor gestorben. Die Ärzte hatten die lebenserhaltenden Maßnahmen eingestellt, nachdem sie das Kind am Mittwoch für hirntot erklärt hatten. Die Leiche soll obduziert werden. Der Jugendliche soll die Tat in einer Schöneberger Wohnung des Jugendhilfeträgers Leben Lernen e.V. begangen haben. Dort lebte das Mädchen mit seiner Mutter. Der Träger habe bereits erste Konsequenzen gezogen und einer Mitarbeiterin fristlos gekündigt, teilte Jugendsenatorin Sandra Scheeres (SPD) mit.