Wirtschaft

Bundesagentur-Chef Weise plädiert für Mindestlohn

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, zeigt sich offen für die Einführung eines Mindestlohns.

- Ein zu hoher Mindestlohn könne Arbeitsplätze kosten, sagte Weise der Berliner Morgenpost. "Psychologisch wäre es aber vielleicht nicht schlecht, eine Grenze nach unten einzuziehen", fügte er hinzu. "Schließlich erwarten wir von den Arbeitslosen heute Mobilität, Flexibilität und Qualifizierung - da sollte es eine Mindest-Wertschätzung geben."

Und die Grenze nach unten gebe es ja faktisch schon durch den Hartz-IV-Satz, so Weise. "Liegt er also unter 7,50 Euro die Stunde, wird er keinen Effekt haben, denn das bekommt man ja sowieso schon über die Grundsicherung, zumindest Alleinstehende", erklärte Weise. Für das Jahr 2013 erwartet Weise eine Stagnation am Arbeitsmarkt.