Beleuchtung

Die Hauptstadt wird nachts blau

Durch die Umstellung auf LED-Leuchten verändert sich der Himmel über Berlin

- Im Moment leuchtet Berlin nachts rötlich, Grund dafür ist das zumeist gelb-orange Licht der Straßenbeleuchtung. Doch das wird sich ändern: Mit der Umstellung auf LED-Leuchten, die kälteres, weißes Licht aussenden, erwarten der Physiker Christopher Kyba und seine Kollegen von der Freien Universität Berlin einen wesentlich blaueren Himmel. "Besonders deutlich wird das zu sehen sein, wenn der Nachthimmel bewölkt ist", sagte Kyba. Dann werde das ausgesandte Licht besonders stark reflektiert. Der weltweite Trend, Gasentladungsröhren durch LED-Lampen zu ersetzen, werde die Helligkeit und das Lichtspektrum des Nachthimmels verändern, ist sich Kyba sicher.

Seit Ende 2009 bestimmt der FU-Physiker im Rahmen des fachübergreifenden Forschungsverbundes "Verlust der Nacht" mithilfe eines speziellen Messgeräts die Färbung des Nachthimmels. "Früher sprach man von der tiefschwarzen Sturmnacht." Das sei schon lange nicht mehr der Fall. "Heute ist es in stürmischen Nächten wegen der Wolken sehr viel heller als in einer klaren Nacht."

Am unbewölkten Himmel wiederum wird durch die Atmosphäre das kurzwellige blaue Licht besonders stark gestreut. Deshalb raten die Forscher bei einem Wechsel auf LED-Leuchten unbedingt dazu, abwärtsgerichtetes, warmweißes Licht mit geringem Blau-Anteil einzusetzen. "Sonst sieht es in klaren Nächten aus wie im Horrorfilm", sagte Kyba.