Ehegattensplitting

CSU-Chef Seehofer: "Die Ehe soll privilegiert bleiben"

Die CSU-Spitze wehrt sich gegen eine schnelle Ausweitung des Ehegattensplittings auf eingetragene Lebenspartnerschaften von Homosexuellen.

- Parteichef Horst Seehofer sagte: "Wir sollten das Urteil des Bundesverfassungsgerichts abwarten und das Ehegattensplitting nicht überstürzt korrigieren. Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutz der Verfassung. Wir haben großen Respekt vor gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften, in denen die Partner auch füreinander einstehen. Aber Ehe und Familie sollten privilegiert bleiben. Daran sollten wir nicht rütteln." Nachdem 13 CDU-Abgeordnete die steuerliche Gleichbehandlung gefordert hatten, wollte die Fraktionsführung nach der Sommerpause darüber beraten lassen. Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) und Familienministerin Kristina Schröder (CDU) haben eine gesetzliche Änderung angeregt.