Berlin

Schatzmeister der Polizeigewerkschaft kassierte Provision

Schwerwiegende Vorwürfe gegen ein Vorstandsmitglied der Berliner Polizeigewerkschaft

- Der ehemalige Geschäftsführer des Polizeisozialwerks GmbH (PSW) und bisherige Landesschatzmeister der GdP soll sich Provisionen für den Abschluss eines Vertrages mit einer Telefongesellschaft auf das Privatkonto überweisen lassen haben. Insgesamt belaufen sich die Summen auf 6500 Euro. Thomas K. trat bereits Ende Juni von allen Ämtern zurück. Die Staatsanwaltschaft hat einem Sprecher nach ein Verfahren wegen Untreue eingeleitet. Thomas K. wollte sich auf Anfrage der Berliner Morgenpost nicht zu dem Vorgang äußern. Im Falle eines Schuldspruchs mit Verurteilung droht dem Beschuldigten auch der Verlust des Jobs, wie aus GdP-Kreisen verlautete.