Umzug

"Der Duden wird Berliner"

Traditionsverlag zieht von Mannheim in die deutsche Hauptstadt

- Der Duden kommt nach Berlin: Drei Jahre nach dem Kauf durch den Berliner Verlagskonzern Cornelsen steht dem Mannheimer Traditionsverlag Bibliographisches Institut (BI) eine große Umstrukturierung bevor - und so wird das komplette Geschäft mit gedruckten Produkten, darunter auch die Ausgabe des traditionellen Duden, nach Berlin verlagert werden.

Das freut den Regierenden Bürgermeister. "Der Duden wird Berliner", sagte Klaus Wowereit (SPD). Das sei kulturpolitisch eine symbolhafte Entscheidung, denn der Duden sei eine deutsche Institution. Die Entscheidung des Hauses Cornelsen zeige die große Bedeutung Berlins als Literatur- und Verlagsstadt. Nun sei Berlin künftig auch "Hauptstadt der Rechtschreibung". 2010 zog bereits der Suhrkamp-Verlag nach Berlin. Das Haus, das unter anderem Hermann Hesse, Max Frisch und Bertolt Brecht herausgibt, arbeitete zuvor 60 Jahre in Frankfurt am Main.

Doch nicht alle sind mit dem Umzug zufrieden. Der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende des Mannheimer Verlags, Peter Neulen, kritisierte die Entscheidung des Konzerns als unstimmig. "Für die Mitarbeiter war es natürlich ein Schock", sagte Neulen. Viele habe die Entscheidung aus Berlin überrascht. Nach Angaben des Betriebsrats stehen von den momentan noch etwa 190 Mitarbeitern etwa 160 zur Disposition. Ungefähr 30 Beschäftigte sollen am bisherigen Standort bleiben. Sie arbeiten im Bereich "Sprachtechnologie", der laut Unternehmensführung in Mannheim bleibt. Die Einheit entwickelt und vertreibt aus Sicht von Cornelsen schon heute "erfolgreiche Korrekturlösungen wie den Duden-Korrektor für den PC und Intranets". Laut Cornelsen will das Unternehmen mit der Verlagerung "auf die digitalen Herausforderungen und die Potenziale im Bildungsbereich" reagieren und die Stärkung der Cornelsen Schulverlage vorantreiben.