Anschlag

Sprengstoff-Fallen des Amokläufers von Aurora entschärft

Nach dem Amoklauf von Aurora haben Spezialisten die ersten Sprengstoff-Fallen in der Wohnung des mutmaßlichen Schützen entschärft.

- Die erste Gefahr sei gebannt, sagte eine Sprecherin der örtlichen Polizei am Sonnabend in der Stadt nahe Denver im US-Bundesstaat Colorado. Die Fallen seien installiert gewesen, um "jeden umzubringen, der versucht hätte, in die Wohnung zu gehen". Demnach befanden sich noch Dutzende weitere Sprengstoff-Fallen in der Wohnung. Es gebe eine Menge elektrischer Kabel, Behälter voller Munition und Flüssigkeiten in dem Apartment, sagte der Polizeichef von Aurora, Dan Oates. Die Wohnung sicher zu betreten, sei eine "wahre Herausforderung". Von der Durchsuchung der Wohnung des 24-jährigen Studenten James Holmes erhoffen sich die Ermittler Aufschlüsse über seine Motive. In der Nacht zu Freitag hatte Holmes bei der Premiere des neuen "Batman"-Films "The Dark Night Rises" mit einem AR-15-Sturmgewehr, einem Remington-Gewehr und einer Glock-Pistole um sich geschossen. Zwölf Menschen wurden getötet und rund 60 weitere verletzt.