Kriminalität

Berliner Notar wegen Schrottimmobilien in Untersuchungshaft

Wegen bandenmäßigen Betrugs beim Vertrieb von Schrottimmobilien ist am Mittwoch ein Berliner Notar verhaftet worden.

- Zudem durchsuchten Ermittler seine Wohn- und Geschäftsräume in Berlin und Falkensee (Havelland). Wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten, werden dem 51-Jährigen mindestens 17 Fälle mit einer Schadenssumme von etwa einer Million Euro zur Last gelegt. Käufern seien betrügerische Anlagemodelle verkauft worden. Das System habe auf der engen Mitarbeit von Notaren basiert, so die Ermittler. Der Verdächtige Marcel E. sei in die Organisation eingebunden gewesen.

Der 51-Jährige, der zuletzt geschädigte Käufer vertreten hatte, soll als mutmaßliches Bandenmitglied von Juni 2008 bis März 2010 als sogenannter Mitternachtsnotar für Immobilienhändler stets erreichbar gewesen sein, um Geschäfte kurzfristig beurkunden zu können.