Terror

Selbstmordanschlag trifft Machtzentrum in Damaskus

Die Revolte in Syrien hat das Machtzentrum um Präsident Baschar al-Assad am Mittwoch erstmals schwer getroffen.

- Bei einem Selbstmordanschlag in Damaskus wurden nach Angaben des Staatsfernsehens Verteidigungsminister Daud Radschha, sein Stellvertreter Assef Schaukat, ein Schwager des Präsidenten, und der Leiter der zentralen Krisenstelle, Hassan Turkmani, getötet. Die Freie Syrische Armee (FSA) bekannte sich zu dem Anschlag. Der Anschlag wurde offenbar von einem Leibwächter verübt, der einem der Teilnehmer eines Krisentreffens im Gebäude der Nationalen Sicherheit zugeordnet war. Der Attentäter zündete im Versammlungssaal einen Sprengstoffgürtel. Radschha und Schaukat sind die ersten beiden Regierungsmitglieder, die seit Beginn der Revolte im März 2011 getötet wurden.