Verwaltung

Personalknappheit: Elterngeldstelle in Berlin geschlossen

Nicht nur Bürgerämter müssen aus Personalknappheit in Berlin schließen.

- Um der Antragsflut Herr zu werden, hat Charlottenburg-Wilmersdorf jetzt auch die Elterngeldstelle im Rathaus Wilmersdorf für den Publikumsverkehr geschlossen. Drei Vollzeit- und drei Teilzeitkräfte - von denen derzeit zwei im Urlaub sind - bearbeiten momentan fast 400 Anträge. Hinzu kommen 277 neue Anträge aus dem Juni. Damit das Elterngeld nahtlos nach dem Mutterschaftsgeld gezahlt wird, haben die Sachbearbeiter zwar das Ziel, die Anträge innerhalb von viereinhalb Wochen zu bearbeiten. In der Realität dauert es jedoch sieben bis acht Wochen. "Wenn wir mehr Personal hätten, könnten wir das schaffen, aber die Berliner Bezirke sollen bis 2016 noch 1500 Stellen streichen", kritisiert Jugend- und Familienstadträtin Elfi Jantzen (Grüne) die Sparvorgaben der Senatsverwaltung. Jantzen unterstützt zudem die Forderung des Berliner Familienbeirats nach einem Elternportal im Internet, damit sich Eltern dort informieren können.