Urteil

Verwaltungsgericht: Kein Lärmschutz für Anlieger der U5

Den Weiterbau der U-Bahn-Linie 5 in Mitte müssen die Anlieger ohne zusätzlichen Lärmschutz erdulden.

- Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig wies die Klagen der Betreiber von Berliner Hotels, Büro- und Geschäftshäusern als unbegründet zurück. Das Schutz- und Entschädigungskonzept des Landes Berlin genüge den rechtlichen Anforderungen, hieß es. Die U-Bahn-Linie 5 soll über den bisherigen Endpunkt Alexanderplatz hinaus bis zum Brandenburger Tor verlängert werden. Dabei entstehen drei neue Bahnhöfe, von denen der Haltepunkt "Unter den Linden" besonders umstritten ist. Dort tangieren die Arbeiten im Kreuzungsbereich der Friedrichstraße eine der bedeutendsten Einkaufsmeilen der Stadt. Die Kläger hatten deshalb mehr Lärmschutz gefordert.