Mäzen

Hasso Plattner will Kunsthalle nicht in Potsdams Mitte bauen

Software-Milliardär Hasso Plattner hat sich endgültig von seinen Plänen verabschiedet, eine Kunsthalle in Potsdams Stadtmitte zu errichten.

- Darüber hat der Mäzen in einem offenen Brief Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) informiert. Plattner begründete seine Entscheidung unter anderem damit, dass er nicht in die Potsdamer Stadtplanung eingreifen wolle. "Die Planung für meine Kunsthalle wird sich nun auf den Campus am Jungfernsee konzentrieren", so der Unternehmer. Um sein Projekt gab es hitzige Diskussionen. Vor zwei Wochen hatten sich die Potsdamer Stadtverordneten mehrheitlich für einen Standort in der Stadtmitte ausgesprochen. Die Linke und ein Teil der Einwohner lehnen dies jedoch ab, weil dann ein Hotelgebäude aus DDR-Zeiten abgerissen werden müsste. Das Hotel will die Potsdamer Stadtspitze schon lange abreißen. Sie hat jedoch kein Geld, um den Eigentümer - eine New Yorker Investmentfirma - auszuzahlen. Durch Plattners Entscheidung ist das Votum der Potsdamer Stadtverordneten damit hinfällig.