Verwaltung

Erstes Bürgeramt in Berlin stellt komplett auf Termine um

Spätestens ab Mitte August wird es in den Bürgerämtern in Tempelhof-Schöneberg nur noch Termine geben.

- Stadtrat Oliver Schworck (SPD) will so die Bürger nicht mehr stundenlang warten lassen. Er führe die Neuerung aber nicht als Notlösung ein, sondern aus Überzeugung. Seiner Ansicht nach ist das Massengeschäft in den Bürgerämtern mit Terminen am besten zu steuern. Erst vor Kurzem hatte der Bezirk Mitte angekündigt, die Berliner ab 1. August nur noch montags ohne Termine zu bedienen. Spandau will künftig das zentrale Bürgeramt im Rathaus installieren, in den Außenstellen sollen die Kunden nur nach Terminabsprache bedient werden. Steglitz-Zehlendorf und Neukölln wollen nach dem bisherigen System weiterarbeiten. Charlottenburg-Wilmersdorf will ungern komplett zur Terminvergabe wechseln, sieht sich aber in Zugzwang, wenn die Berliner aus anderen Bezirken in seine Bürgerämter ausweichen. So überlegt Stadtrat Klaus-Dieter Gröhler (CDU), das Amt am Halemweg nur noch Terminkunden zu öffnen. 60 Prozent Spandauer nutzen das Amt.