Wahlen

In Ägypten feiern sich zwei "Sieger" - Militär zieht die Macht an sich

In Ägypten ist ein heftiger Streit über den Ausgang der Präsidentenwahl entbrannt.

- Offiziell soll das Ergebnis der Stichwahl erst am Donnerstag vorliegen. Die konservativ-religiöse Muslimbruderschaft erklärte ihren Kandidaten Mohammed Mursi aber bereits zum Sieger. Er liege mit rund 52 Prozent vor seinem Konkurrenten Ahmed Schafik, der auf rund 48 Prozent komme. Schafiks Lager bestreitet die Angaben. Der Militärrat weitete inzwischen seine Machtbefugnisse aus. Die Gesetzgebungshoheit und das Haushaltsrecht des aufgelösten Parlaments gehen an den Obersten Militärrat über, bis ein neues Parlament gewählt ist.