Stadtplanung

Zweifel an neuem Starttermin für BER

Pläne für Brandschutzanlage an beteiligte Firmen übergeben

- Am neuen Eröffnungstermin für den Großflughafen BER am 17. März 2013 gibt es bereits Zweifel. Derzeit sei man dabei, die Pläne für die Brandschutzanlage, wegen der die Eröffnung am 3. Juni abgesagt worden war, an die beteiligten Firmen Siemens, Bosch und Imtech zu übergeben und die Details abzustimmen, sagte ein Flughafensprecher. Die Unternehmen hatten eine Übergabe fertiger Pläne Mitte Juni zur Bedingung gemacht, um den Zeitplan einhalten zu können. Ob die Unterlagen den Anforderungen entsprechen, ist jedoch noch offen. "Wir müssen das erst prüfen", sagte eine Siemens-Sprecherin. Auf eine erneute Verzögerung wollte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) in der Haushaltsdebatte im Abgeordnetenhaus allerdings nicht eingehen. Nach dem "Desaster der kurzfristigen Verschiebung" des gescheiterten Starttermins sei "klar, dass alle Beteiligten darauf achten werden, dass der Termin zu halten" sei. "Ist es möglich oder nicht - wir werden das überprüfen", so Wowereit, der Aufsichtsratsvorsitzender der Flughafengesellschaft ist. Ein klarer Satz, dass am 17. März eröffnet wird, fiel nicht.

Die Grünen-Fraktionschefin Ramona Pop fragte, ob der 17. März wieder ein politisch gesetzter Termin sei, der keine Rücksicht auf die Wirklichkeit nehme. Wowereit sagte, der Termin sei "kein politischer Termin", sondern mit den beteiligten Firmen analysiert worden.

Die Mängel beim Brandschutz und die davon ausgehende Gefahr für die Eröffnung des BER am 3. Juni 2012 waren dem Bundesverkehrsministerium offenbar bereits im Januar bekannt. Das geht aus einem Schriftverkehr hervor, der der Berliner Morgenpost vorliegt.