Ägypten

Ausschreitungen in Kairo nach Mubarak-Urteil

Nach der Verurteilung des ehemaligen ägyptischen Machthabers Husni Mubarak zu lebenslanger Haft ist es am Sonnabend in mehreren Städten zu Demonstrationen und Ausschreitungen gekommen.

- Viele Ägypter kritisierten das Urteil als zu milde und forderten die Todesstrafe für den 84-Jährigen.

Zuerst hatten die Menschen über das Urteil gejubelt. Als die beiden Söhne von Mubarak, der Innenminister und sechs seiner Sicherheitsoffiziere jedoch freigesprochen wurden, schlug die Freude in Wut um. Auch im Gerichtssaal in einer Polizeiakademie in Kairo skandierten Demonstranten "Null und nichtig! Und "Das Volk will die Säuberung der Justiz!" Auf dem Tahrir-Platz in Kairo versammelten sich Tausende Demonstranten.

Berichten zufolge soll Mubarak nach dem Urteil einen Zusammenbruch erlitten haben. Demnach mussten ihn Ärzte an Bord eines Hubschraubers versorgen, der den Ex-Präsidenten in das Gefängnis fliegen sollte. Der 84-Jährige soll nach dem Urteil geweint haben.