Entsetzen

Nach Massaker an Zivilisten erneut Angriffe in Syrien

Das bislang verheerendste Massaker an Zivilisten in Syrien hat weltweit Entsetzen ausgelöst.

- Die internationale Gemeinschaft kritisierte das Blutbad mit mehr als 110 Toten - etwa ein Drittel davon Kinder - in al-Hula scharf. Der UN-Sicherheitsrat verurteilte das Massaker vom Freitag nach einer Sondersitzung am Sonntag "mit den stärksten möglichen Worten". Syrische Aktivisten berichteten am Montag von neuen Bluttaten. Bei einem Angriff auf Wohnviertel in der Stadt Hama mit leichten und schweren Waffen seien 34 Menschen umgekommen, unter ihnen sieben Kinder. Der UN-Sondervermittler für Syrien, Kofi Annan, traf am Montag in Damaskus ein. Annan will Präsident Baschar al-Assad treffen und mit Oppositionellen sprechen.