Justiz

Heilmann verdoppelt die Haftplätze im Jugendarrest

In der Jugendarrestanstalt Kieferngrund in Lichtenrade werden keine jugendlichen Straftäter wegen Platzmangels mehr abgewiesen.

- Zuvor musste jeder fünfte Jugendliche, der seinen Arrest antreten wollte, wieder nach Hause geschickt werden. Die Justiz hat jetzt die Arrestplätze von 33 auf 60 fast verdoppelt. Am Mittwoch wird die neue Anstalt offiziell von Berlins Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) und Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) eröffnet.

"Wir haben jetzt endlich Arrest ohne Abweisungen und damit erreicht, dass der Arrest seine erzieherische Wirkung auf die straffälligen Jugendlichen schnell entfalten kann", sagte Heilmann am Sonntag. Seit dem 12. März musste kein Jugendlicher mehr, der seinen Arrest antreten sollte, an den Türen der Anstalt abgewiesen werden.

Heilmann plant außerdem, den Jugendarrest zu reformieren. Nach seiner Vorstellung sollen Jugendrichter künftig häufiger einen Dauerarrest - bis zu vier Wochen - verhängen, damit in der Anstalt besser auf die jugendlichen Straftäter eingewirkt werden kann.