Meldungen

News

Call-by-Call: Verfassungsgericht verschiebt Pflicht zur Preisansage ++ Film: Studio Babelsberg erzielt leichten Gewinn ++ Twitter: Deutschlandbüro kommt nach Berlin ++ Frankfurt am Main: Stadt verbietet "Blockupy" im Bankenviertel

Verfassungsgericht verschiebt Pflicht zur Preisansage

Die gesetzlich vorgeschriebene Preisansage bei Call-by-Call-Gesprächen kommt später als geplant. Das Bundesverfassungsgericht entschied, dass die Pflicht nicht vor dem 1. August in Kraft tritt. Der Beschluss fiel unmittelbar vor dem geplanten Inkrafttreten (Az. 1 BvR 367/12). Anbieter von Gesprächen, bei denen Kunden einen Anbieter per Vorwahl wählen, sollen vor Beginn des Gesprächs über den Tarif informieren.

Studio Babelsberg erzielt leichten Gewinn

Entgegen einer angekündigten Verlustwarnung hat die Studio Babelsberg AG im vergangenen Geschäftsjahr einen leichten Gewinn erzielt. Bei einem Gesamtumsatz von 43,9 Millionen Euro sei ein operatives Ergebnis von 535.000 Euro erzielt worden, teilte das älteste Großatelier-Filmstudio der Welt mit. Zwei internationale und mehrere deutsche Filme hätten für ein stabiles Geschäftsjahr gesorgt.

Deutschlandbüro kommt nach Berlin

Lange wurde spekuliert, jetzt ist es offiziell: Der Kurznachrichtendienst Twitter will sein Deutschlandbüro in Berlin ansiedeln. Das teilte die Senatsverwaltung für Wirtschaft mit. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und Wirtschaftssenatorin Sybille von Obernitz (parteilos) begrüßten die Zusage: "Die Entscheidung von Twitter zeigt, welche Anziehungskraft Berlin für Kommunikationsunternehmen im Umfeld der IT-Branche entwickelt hat."

Stadt verbietet "Blockupy" im Bankenviertel

Die Stadt Frankfurt am Main hat die "Blockupy"-Demonstrationen im Bankenviertel untersagt. Nach eingehender Prüfung habe sie beschlossen, die Aktionstage vom 16. bis zum 19. Mai zu verbieten, hieß es in einer Mitteilung von Oberbürgermeisterin Petra Roth und Ordnungsdezernent Markus Frank. Die Gesamtheit der Maßnahmen und die geplanten Aktionen stellten eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung dar.