Kritik an Ukraine

Uefa lehnt Verlegung von EM-Spielen nach Deutschland ab

Deutsche Politiker erhöhen den Druck auf die Ukraine, um der inhaftierten Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko zu helfen.

- FDP-Generalsekretär Patrick Döring verlangte, schnell zu prüfen, ob alle EM-Spiele in Polen stattfinden könnten. Mehrere Bundestagsabgeordnete brachten Deutschland als Alternative für die Ukraine ins Gespräch. Die Polizeigewerkschaften hielten eine solche kurzfristige Verlegung der Spiele für möglich. Der europäische Fußballverband Uefa erteilte solchen Forderungen jedoch eine klare Absage. Auch der Chef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Wolfgang Niersbach, schloss eine kurzfristige Verlegung von Spielen der EM aus.

Döring sagte der "Bild am Feiertag": "Sollte es Alternativen zu den Spielstätten in der Ukraine in Polen geben, muss man diese ernsthaft und schnell überprüfen." Grund für die Überlegungen sind die Haftbedingungen der erkrankten ukrainischen Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko. Sie ist nach anderthalb Wochen Hungerstreik zusehends geschwächt. Ihre Mutter sei in schlechter Verfassung, sagte Timoschenkos Tochter Jewgenija. US-Außenministerin Hillary Clinton kritisierte die Haftbedingungen und forderte die sofortige Freilassung der ukrainischen Politikerin.