Vertrauensfrage

Berlins CDU-Fraktionschef gibt Doktortitel ab

| Lesedauer: 2 Minuten

Florian Graf entschuldigt sich und stellt Vertrauensfrage - Unterstützung von Parteichef Henkel

- Der Fraktionsvorsitzende der CDU im Abgeordnetenhaus, Florian Graf, hat seinen Doktortitel zurückgegeben. Er müsse feststellen, an "einigen Stellen wissenschaftlich nicht fehlerfrei gearbeitet" zu haben, erklärte Graf am Freitag in einer umfangreichen Stellungnahme. "Meinen Verbleib im Amt als Vorsitzender der CDU-Fraktion werde ich in die Hände meiner Kolleginnen und Kollegen legen", so Graf weiter. In einer außerordentlichen Sitzung am kommenden Donnerstag soll die Fraktion in geheimer Abstimmung die Vertrauensfrage beantworten.

Graf hatte vor zwei Jahren eine 209 Seiten starke Doktorarbeit zu einem politischen Thema abgeben. Dafür hatte er die Note cum laude bekommen, also die Bewertung "gut". Graf schreibt nun in seiner Stellungnahme, ihm seien vor Ostern bei der Zusammenfassung seiner Arbeit für eine Fachzeitschrift Zweifel gekommen, "ob ich den an mich selbst gestellten Ansprüchen auch im Hinblick auf ein Standhalten meiner Dissertation in der Öffentlichkeit gerecht werden kann".

Laut dem CDU-Politiker hat es auch Schwierigkeiten mit der Veröffentlichungspflicht seiner Doktorarbeit und der Beantragung bestimmter Fristen gegeben, weshalb sich der Promotionsausschuss der Universität Potsdam am Donnerstag an ihn gewandt habe. Die Universität teilte am Freitag mit, es habe "Zweifel an der wissenschaftlichen Qualität" der Arbeit gegeben.

Er habe am Freitag den zuständigen Promotionsausschuss der Universität Potsdam gebeten, ihm den Doktorgrad zu entziehen, erklärte der CDU-Politiker. Es gebiete der Respekt gegenüber der wissenschaftlichen Leistung aller anderen Promovierten, "bei dem leisesten Zweifel den Titel abzugeben", schreibt Graf in seiner Stellungnahme. Und weiter: "Ich bitte alle diejenigen, die ich enttäuscht habe, um Verzeihung."

In seiner Fraktion wurde die Entwicklung am Freitag mit Überraschung aufgenommen. Grafs Stellvertreter Cornelia Seibeld und Stefan Evers sprachen ihrem Vorsitzenden spontan das Vertrauen aus. CDU-Landeschef Frank Henkel sagte am Abend, Graf sei "ein ausgezeichneter Fraktionsvorsitzender, der meine volle Unterstützung genießt". Damit sei die Debatte für ihn beendet, so Henkel.