Medien

"Yps" spielt jetzt mit großen Jungen

Das legendäre karierte Känguru feiert ab Oktober sein Comeback - für Erwachsene

- Es war der 13. Oktober 1975, als sich die Welt für viele Jungen in Deutschland für immer veränderte. An diesem Tag erschien zum ersten Mal das Magazin "Yps". Der schräge Name bezeichnete ein ebenso schräges Känguru, das kariert war wie Sherlock Holmes. Doch das Besondere an "Yps" waren die "Gimmicks". Der Erstausgabe lag ein Schleuderkatapult bei, es folgten Urzeitkrebse, Solarzeppeline und mexikanische Springbohnen. Die meisten der Gimmicks wurden zu Kultobjekten, und es gibt wohl nur wenige Kinder zwischen 1975 und 2000 - den Erscheinungsjahren von "Yps" -, die das Känguru nicht kannten.

Nun versucht der Egmont Ehapa Verlag ab 13. Oktober ein Comeback - allerdings nicht für Kinder, die heute längst andere Interessen haben, als Urzeitkrebse in Gläsern auf der Fensterbank zu züchten. Der Verlag setzt auf die großen Jungen, die mit Wehmut an "das vertrackte Trick-Schloss" oder "die echte Erdnuss-Plantage mit Mini-Treibhaus und Spezial-Nährwolle" zurückdenken. Versprochen werden "Gimmicks und Gadgets für Agenten, Forscher und andere Erwachsene", Themen wie Mode, Autos und Technik - und natürlich Comics. Ob die Zielgruppe der 30- bis 45-Jährigen inzwischen nicht andere Spielzeuge gefunden hat?

( alu )