EuGH

Urteil: Liebe unter Geschwistern bleibt verboten

Das deutsche Verbot einer sexuellen Beziehung unter Geschwistern verstößt nicht gegen die Menschenwürde. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied am Donnerstag, dass das Inzestverbot in Deutschland rechtens ist.

- Geklagt hatte der Leipziger Patrick S., der mit seiner Schwester zusammengelebt und vier Kinder gezeugt hat. Zwei von ihnen sind behindert. Deutsche Gerichte hatten ihn dafür mehrmals zu Haftstrafen verurteilt. Inzwischen hat sich das Paar getrennt. In Straßburg wollte Patrick S. sein Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens einklagen, das in der Europäischen Menschenrechtskonvention geschützt ist. Der Gerichtshof gab der Beschwerde allerdings nicht statt. Die Länder hätten bei einvernehmlichen Beziehungen zwischen Geschwistern einen weiten Beurteilungsspielraum, erläuterten die Richter - zudem hätten die deutschen Behörden den konkreten Fall sorgfältig geprüft. Bereits das Bundesverfassungsgericht hatte das Verbot bestätigt. Geschwisterpaare haben aus medizinischer Sicht ein extrem hohes Risiko, dass ihre Kinder behindert sind. Kritiker bezeichneten das Gesetz als überholt.