Jobcenter

Mehr Strafen für Berliner Hartz-IV-Empfänger

- Die Berliner Jobcenter haben 2011 deutlich mehr Hartz-IV-Empfängern die Bezüge gekürzt. Die Zahl stieg von 16.728 auf 18.452, wie aus Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hervorgeht. Durchschnittlich wurden die Hilfen um 89,85 Euro im Monat gesenkt, im Vorjahr waren es 106,67 Euro. Bei der Sanktionsquote liegt Berlin wie im Vorjahr bundesweit knapp an der Spitze: 4,4 Prozent der Hartz-IV-Empfänger mussten Kürzungen hinnehmen. Die geringste Quote gab es mit 2,7 Prozent in Bremen. Bundesweit stieg die Zahl der Verfehlungen um etwa zehn Prozent - laut Bundesarbeitsministerium, weil die Jobcenter wegen der vielen offenen Stellen in Deutschland mehr Einladungen verschickt hätten. In Berlin hatten in drei Viertel der Fälle die Betroffenen Termine nicht eingehalten - von Betrug könne man also nicht sprechen, so die Regionaldirektion der Bundesagentur. 2011 lebten in Berlin 576.240 Menschen von Hartz IV.