Meldungen Titelseite

Russland: Demonstrationen sollen künftig erschwert werden

Russland

Demonstrationen sollen künftig erschwert werden

Nach den jüngsten Massenprotesten Zehntausender Regierungsgegner in Moskau will die russische Hauptstadt Berichten zufolge Demonstrationen erschweren. Die Versammlungen hätten Wirtschaft, Verkehr und den "Rhythmus des Stadtlebens" gestört. Das sagte ein hochrangiger Mitarbeiter der Stadtverwaltung. Bürger hätten sich über Einschränkungen durch die Proteste beschwert, schreibt die Zeitung "Kommersant". Die Opposition reagierte entsetzt.

Verkehr

Immer mehr Gütertransporte auf der Schiene

Auf dem deutschen Schienennetz sind im vergangenen Jahr so viele Güter transportiert worden wie seit fast 20 Jahren nicht mehr. 375 Millionen Tonnen Waren wie Holz, Metalle oder Heizöl beförderten Güterzüge, und damit gut 5,4 Prozent mehr als 2010, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Die 2011 transportierte Menge war demnach die höchste seit 1992. Sie ist von der Konjunktur abhängig: Im Krisenjahr 2009 war der Schienentransport stark zurückgegangen.

Frankreich

Autofahrer müssen künftig Alkoholtestgerät mitführen

In jedem Kraftfahrzeug in Frankreich muss ab dem 1. Juli ein Alkoholtestgerät mitgeführt werden. Wie der Automobil-Club Verkehr mitteilt, gilt diese Vorschrift auch für Touristen. Nach einer Eingewöhnungsphase bis zum 31. Oktober werde bei Zuwiderhandlung eine Verwarngebühr von 11 Euro fällig. Der Einweg-Alkoholtest koste rund 1,50 Euro und soll in Apotheken, Diskotheken und Tankstellen erhältlich sein. Mit der Regelung sollen Alkoholunfälle verhindert werden.

Erdgas

Bundeswehr klagt gegen Genehmigung für Ostseepipeline

Die Bundeswehr fordert, die Ostseepipeline in einem militärischen Übungsgebiet stärker zu schützen. Mit einer Klage vor dem Oberverwaltungsgericht Greifswald will sie sich zudem gegen mögliche spätere Schadenersatzforderungen absichern. Das Ministerium klagt gegen das Bergamt Stralsund, das den Verlauf der Trasse in den küstennahen Gebieten und damit in dem Schießgebiet Pommersche Bucht genehmigt hatte.