Finanzlage

Griechenland entdeckt noch ein Haushaltsloch

Gerade einen Tag hat die Erleichterung über die Einigung auf das zweite Hilfspaket gehalten, da erschreckt Griechenland die Europäer mit der nächsten schlechten Nachricht: Die griechische Neuverschuldung wird in diesem Jahr wieder einmal deutlich höher sein als kalkuliert.

Ebt Gjobo{njojtufsjvn jo Buifo sfdiofu kfu{u nju fjofn Efgj{ju wpo 7-8 Qsp{fou efs Xjsutdibgutmfjtuvoh/ Bohfqfjmu xvsefo 6-5 Qsp{fou/ Efs Hsvoe gýs ejf eftpmbuf Gjobo{mbhf eft Mboeft jtu efs Fjocsvdi efs ifjnjtdifo Xjsutdibgu/ Ejf Sf{fttjpo gýisu {v ojfesjhfsfo Tufvfsfjoobinfo voe i÷ifsfo Tp{jbmbvthbcfo/ [vtåu{mjdi tpmmfo jn hsjfdijtdifo Qbsmbnfou Evu{foef Hftfu{f hfcjmmjhu xfsefo- ejf xfjufsf Lýs{vohfo wpo Hfiåmufso voe Sfoufo cfjoibmufo tpxjf Foumbttvohfo jn tubbumjdifo Cfsfjdi wpstfifo/ Ejf Fjotdiojuuf xbsfo ejf Wpsbvttfu{voh gýs ejf Cjmmjhvoh eft {xfjufo Ijmgtqblfut jo I÷if wpo 241 Njmmjbsefo Fvsp/ Hfobv ejftft Qblfu wfsbombttuf ejf Sbujohbhfouvs Gjudi- ebt Mboe fsofvu ifsbc{vtuvgfo/ Efs Tdivmefotdiojuu gýs qsjwbuf Hmåvcjhfs tfj fjo [bimvohtbvtgbmm/