Insektenschutz

Warum die Zebras ihre Streifen tragen

Geahnt hatten es die Wissenschaftler schon lange, doch jetzt haben sie den Beweis: Zebras sind für Insekten praktisch unsichtbar.

Forscher aus Ungarn und Schweden konnten die Theorie von Jeffrey Waage aus dem Jahr 1979 jetzt nachweisen. Bislang ging man davon aus, dass die Streifen Zebras vor Fressfeinden schützen, weil sie im flimmerigen Licht der Savanne kaum zu erkennen sind.

Das Team prüfte, wie Insekten auf Streifen reagieren. Sie reisten auf ungarische Pferdefarmen und stellten dort schwarze, graue, weiße und gestreifte Plastikmodelle auf. Die Streifen waren zudem unterschiedlich breit und verschieden zueinander angeordnet.

Um herauszufinden, auf welchem Muster die blutsaugenden Bremsen am liebsten landen, bauten die Forscher Insektenfallen: Sie füllten einige der wannenartigen Skulpturen mit Salatöl, in das die Bremsen flogen. Die gestreiften Zebramodelle beschmierten sie zusätzlich mit einem speziellen Klebstoff. Zur Überraschung der Forscher flogen die wenigsten Insekten auf die gestreiften Modelle. Und je schmaler die Streifen waren, desto weniger Insekten tappten in die Klebefalle.

Das Muster mit der größten Ähnlichkeit zum echten Zebrafell zog die wenigsten Insekten an. "Wir folgern, dass Zebras ein Felldesign entwickelt haben, bei dem die Streifen so schmal sind, dass sie eine minimale Attraktivität für Bremsen haben", schreibt das Team. Vielleicht sollte Tropenkleidung jetzt auch gestreift sein. Das könnte viel chemischen Insektenschutz sparen.