Info

Problembezirk Neukölln

Wachschutz Berlin wird auch weiterhin kein Geld für den Wachschutz an Neuköllner Problemschulen bereitstellen. Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hat sich stattdessen für verstärkte pädagogische und technische Maßnahmen ausgesprochen, um Schüler und Lehrer zu schützen. An einzelnen Schulen soll geprüft werden, ob Beleuchtung, Schließanlagen oder Polizeipräsenz ausgebaut werden.

Verantwortung In den vergangenen Jahren waren 16 Schulen in Neukölln durch einen privaten Wachschutz betreut worden. Aus Kostengründen wurde dieser Ende 2011 gestrichen. Für die Schulsicherheit ist der Bezirk verantwortlich.

Arbeitslose Stadträtin Franziska Giffey (SPD) hatte daraufhin Langzeitarbeitslose als Wachschutz eingesetzt. Diese mit dem Jobcenter nicht abgestimmte Maßnahme musste jedoch wieder eingestellt werden. Vor sechs Jahren hatte die Neuköllner Rütli-Schule in einem öffentlichen Schreiben Alarm geschlagen. Die Lehrer berichteten von einem Klima der Angst und sozialen Verwahrlosung an ihrer Schule.