Ratingagentur

S&P stuft auch Euro-Rettungsfonds EFSF herab

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat nach mehreren Euro-Ländern nun auch die Kreditwürdigkeit des Euro-Rettungsfonds EFSF herabgestuft.

Die Bonität des Fonds werde statt mit AAA nun mit AA+ bewertet, teilte S&P mit. Während Politiker S&P wegen der Herabstufung von neun Euro-Staaten hart kritisieren, reagierten die Investoren besonnen. Der Deutsche Aktienindex startete am Montag - dem ersten Handelstag nach der Entscheidung von S&P - zunächst leicht im Minus, drehte dann aber ins Plus. Auch der Euro konnte zeitweise gegenüber dem Dollar zulegen.

Selbst Frankreich, das die beste Bonitätsnote AAA verloren hatte, wurde von den Investoren nicht abgestraft. Es konnte problemlos neue Schuldpapiere am Markt platzieren. Die Nachfrage sei gut gewesen und die Zinsen sogar etwas niedriger als noch vor Kurzem, gab die staatliche Finanzagentur AFT bekannt. Insgesamt sammelte Frankreich 8,6 Milliarden Euro durch die Ausgabe kurzfristiger Staatsanleihen ein.