Bundespräsidenten-Affäre

Wulff will Fragen und Antworten nun doch veröffentlichen

Bundespräsident Christian Wulff will die Fragen und Antworten zu seiner Kreditaffäre nun doch im Internet veröffentlichen, soweit die jeweiligen Medien dem zustimmen.

"Unser Mandant hat uns beauftragt, zur Vervollständigung unserer zusammenfassenden Stellungnahme auch die Fragen der Presseorgane aus den vergangenen Wochen zu veröffentlichen, die diese zur Veröffentlichung freigegeben haben", teilten Wulffs Anwälte mit. Die Aufbereitung und technische Bereitstellung werde einen gewissen Zeitraum in Anspruch nehmen. Die Fragen und die Antworten würden kommende Woche schnellstmöglich veröffentlicht, teilte die Kanzlei mit.

Die Anwälte hatten zunächst erklärt, sie seien aus Rechtsgründen daran gehindert, die von Medien eingereichten inzwischen rund 500 Fragen und Antworten zu veröffentlichen. Die jeweils anfragenden Medien entschieden, was sie für öffentlichkeitsrelevant hielten.