Straße von Hormus

Seeblockade: US-Marine droht dem Iran mit Militärschlag

Die US-Marine hat dem Iran mit Konsequenzen gedroht, falls das Regime in Teheran seine Drohung wahrmachen sollte, die wichtige Straße von Hormus zu blockieren.

Eine Behinderung des Schiffsverkehrs würde "nicht toleriert", sagte eine Sprecherin der 5. Flotte der US-Marine, die im Golf stationiert ist. Die Marine sei "immer bereit, böswillige Aktionen zu kontern, um die Freiheit der Schifffahrt zu gewährleisten". Man habe eine "robuste Präsenz" in der Region. Der Iran hatte damit gedroht, den Seeweg zu blockieren, sollten die USA und die Verbündeten neue Sanktionen gegen Teherans Ölexporte beschließen. Am Donnerstag erneuerte er die Drohung: Die Vereinigten Staaten seien nicht in der Position, dem Land vorzuschreiben, was es in der strategisch bedeutenden Straße von Hormus zu tun oder zu lassen habe, sagte der Vizechef der iranischen Revolutionsgarden, General Hossein Salami. Durch die Meerenge wurde 2009 etwa ein Drittel des weltweit auf dem Seeweg transportierten Erdöls verschifft.