Wirtschaft

Berliner Flughäfen auf Rekordkurs

Die Berliner Flughäfen sind weiter auf Rekordkurs. Am Mittwochmorgen wurde in Schönefeld der insgesamt 23-millionste Passagier in diesem Jahr begrüßt. Die Berlinerin Sina Boguslavsky wollte mit der britischen Fluggesellschaft Easyjet nach Teneriffa starten.

Bis Jahresende werden rund 23,9 Millionen Passagiere an den Berliner Flughäfen erwartet, sagte Geschäftsführer Rainer Schwarz am Mittwoch. Ein Plus von sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr und fast doppelt so viele Fluggäste wie 2002. Damit liegen die Berliner Airports deutlich über dem Bundesdurchschnitt im Luftverkehr, der 2011 um 4,7 Prozent zulegen wird.

Von dem Passagierplus profitiert auch die Bilanz der Flughafengesellschaft, an der die Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bund beteiligt sind. Das Unternehmen rechnet mit einem Vorsteuergewinn von knapp 87 Millionen Euro. Auch dadurch kann die Flughafengesellschaft sich mit deutlich mehr Geld an dem Bau des neuen Großflughafens in Schönefeld beteiligen. Der Eigenfinanzierungsbeitrag zum rund 2,5 Milliarden Euro teuren Projekt liegt laut Schwarz bei 530 Millionen Euro. Ursprünglich war er mit 440 Millionen Euro kalkuliert. Flughafen-Chef Schwarz bekräftigte, dass der neue Hauptstadtflughafen BER wie geplant am 3. Juni 2012 eröffnet wird. In Betrieb genommen wird der Airport um sechs Uhr morgens durch den Start von zwei Flugzeugen - je einem von Air Berlin und Lufthansa.