Weihnachtsmarkt

Giftanschläge in Berlin: Zahl der Opfer auf zehn gestiegen

Erneut haben sich Weihnachtsmarktbesucher gemeldet, die vergifteten Schnaps getrunken haben.

Eine 31-Jährige sagte der Polizei, sie habe mit ihrem 33 Jahre alten Begleiter bereits am Mittwochabend auf dem Weihnachtsmarkt am Alexanderplatz das Angebot eines Unbekannten angenommen, auf die angebliche Geburt seiner Tochter mit Schnapsfläschchen anzustoßen. Wenig später mussten sich beide übergeben, ließen sich allerdings nicht von einem Arzt behandeln. Sieben Frauen und drei Männer haben seitdem auf drei verschiedenen Weihnachtsmärkten in der Hauptstadt vergiftete Getränke angenommen. Die Suche nach dem Unbekannten ist schwierig: "Wir suchen da ja die Nadel im Heuhaufen auf den vollen Märkten", sagte ein Polizeisprecher am Montag. Die Polizei weiß inzwischen, um welche Substanz es sich handelt, will die genaue Zusammensetzung aber nicht bekannt geben. Das Gift wirke "ähnlich wie K.-o.-Tropfen", sagte ein Sprecher.