Extremismus

130 V-Leute in der NPD aktiv - Verbotsverfahren gefährdet

Bei den Ermittlungen gegen die rechtsextreme Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) hat es eine weitere Festnahme gegeben. Ein Sondereinsatzkommando nahm am Sonntag den 36-jährigen Matthias D. im sächsischen Erzgebirgskreis fest.

Wie die Bundesanwaltschaft mitteilte, soll er dem Terror-Trio zwei Wohnungen in Zwickau vermietet haben. Eine davon im Mai 2001, die andere im März 2008. Ab Juni 2003 soll er mit dem NSU-Mitglied Uwe Böhnhardt Mietverträge auf einen Aliasnamen geschlossen haben.

Auch am Wochenende riss die Debatte über ein neues NPD-Verbotsverfahren nicht ab. Der "Spiegel" berichtet, dass mehr als 130 V-Leute in der NPD aktiv seien. Mehr als zehn von ihnen würden aus den Führungsgremien der Partei berichten. Dies könnte das angestrebte Verbotsverfahren gefährden.