UN-Konferenz

Gipfel beschließt Fahrplan für neues Klima-Abkommen

Nach einem Verhandlungsmarathon hat sich die Staatengemeinschaft im südafrikanischen Durban zumindest auf einen Fahrplan für ein neues Abkommen zum Klimaschutz geeinigt.

Der Vertrag soll bis 2015 ausgehandelt und ab 2020 umgesetzt werden, heißt es in den Schlussdokumenten zur Weltklimakonferenz. Die zweiwöchige UN-Konferenz mit 194 Teilnehmerstaaten ging nach einer Verlängerung um anderthalb Tage am frühen Sonntagmorgen zu Ende. Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) sagte: "Wir haben jetzt das Fundament und die Dynamik für ein internationales Klimaschutzabkommen, das erstmalig für alle gilt." Das neue Vertragswerk soll erstmals Vorgaben für alle Staaten enthalten, also auch für die USA und Schwellenländer wie Indien und China. Sie waren bisher nicht durch das Kyoto-Protokoll zur Reduktion der Treibhausgase verpflichtet. Ein Klimafonds soll arme Staaten unterstützen. Umweltorganisationen kritisieren, dass noch keine neuen Klimaschutzziele vereinbart wurden.