Kriminalität

Fahnder verschärfen Jagd auf Helfer der Rechtsterroristen

Bei den Ermittlungen zu Unterstützern der Neonazi-Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) verstärkt die Bundesanwaltschaft den Druck.

"Wir haben eine gute Handvoll weiterer Personen im Visier", sagte Generalbundesanwalt Harald Range am Donnerstag bei der Vorstellung eines Fahndungsplakats. Dabei würden sich auch weitere Kontakte zur NPD verdichten. Derzeit wertet die Polizei mehr als 2500 Beweismittel aus, 420 Polizisten ermitteln, wie der Chef des Bundeskriminalamts, Jörg Ziercke, sagte. Bislang ergebe sich, "dass die Terrorzelle eigentlich nichts dem Zufall überlassen wollte".