Polizeihunde

Der Pudel, dein Freund und Helfer

Es sind harte Zeiten für den Deutschen Schäferhund: Während er jahrzehntelang als das Sinnbild schlechthin für den allzeit bereiten Polizeihund galt, wird er in Deutschland zunehmend von anderen Rassen ersetzt - unter anderem von seinem Verwandtem, dem Belgischen Schäferhund.

Das ist zwar ein hartes, aber kein tragisches Los.

Doch was jetzt in Japan passiert, dürfte selbst den hartgesottensten Polizei-Schäferhund am Sinn des Dienstlebens zweifeln lassen: Denn die Polizei in der japanischen Präfektur Tottori bekommt nicht nur ungewöhnliche, sondern geradezu winzige Verstärkung: Zwei junge Pudel werden nach Angaben der Beamten künftig das Team verstärken und etwa bei der Suche nach vermissten Wanderern helfen. Wie die Polizei der südlichen Präfektur mitteilte, bestanden die ein und zwei Jahre alten Toypudel Karin und Fuga die nötigen Tests, um als Polizeihunde "arbeiten" zu können. Sie seien wegen ihrer "scharfen Sinne" und ihrer außergewöhnlichen Reaktionen auf Befehle ihrer Trainer ausgesucht worden, sagte ein Polizeisprecher.

Schön und gut, aber Respekt flößen die beiden kleinen Wunder-Pudel einem Kriminellen wohl kaum ein. Denn wenn es heißt: "Halt, oder ich lasse den Pudel los!" - welcher Einbrecher würde sich da von der Flucht abbringen lassen? Wohl höchstens ein ganz sensibler.