Medien

RBB trennt sich von "Fritz"-Moderator Ken Jebsen

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) trennt sich nun doch von Ken Jebsen. Der Moderator der Sendung "Ken FM" hatte mit Äußerungen in einer Mail für Aufsehen gesorgt, die als antisemitisch eingestuft wurden.

Nachdem sich der Sender zunächst hinter ihn stellte, wurde nun die Zusammenarbeit beendet. Programmdirektorin Claudia Nothelle sagte laut einer Mitteilung, man habe feststellen müssen, dass "zahlreiche seiner Beiträge nicht den journalistischen Standards des RBB entsprachen". Darauf habe man mit Jebsen verbindliche Vereinbarungen über die Gestaltung der Sendung getroffen, die er wiederholt nicht eingehalten habe. Nothelle: Wir bedauern das und müssen auf seine Mitarbeit künftig verzichten". Zudem gibt Stefan Warbeck die Programmverantwortung für das Jugendprogramm Fritz ab, wo "Ken FM" ausgestrahlt wurde. Er soll einen anderen Posten beim RBB bekommen.