Meldung Titelseite

Klimaschutz: CO2-Ausstoß in der EU 2010 wieder gestiegen

Klimaschutz

CO2-Ausstoß in der EU 2010 wieder gestiegen

Nach einem deutlichen Rückgang der Treibhausgasemissionen im Jahr 2009 ist der Kohlendioxidausstoß im vergangenen Jahr wieder angestiegen. Ersten Schätzungen zufolge geht die Europäische Energieagentur davon aus, dass 2010 rund 2,4 Prozent mehr CO2 produziert wurden als im Jahr zuvor. Als Gründe nannte die Behörde am Freitag in Kopenhagen die wiedererstarkte Wirtschaft in vielen EU-Staaten und den außergewöhnlich kalten Winter. 2009 war der Ausstoß um sieben Prozent zurückgegangen.

Russland

Putin will Milliarden in Rüstungsindustrie investieren

Die russische Regierung will bis 2014 umgerechnet mehr als neun Milliarden Euro in die Modernisierung der Rüstungsindustrie stecken. Wie Ministerpräsident Wladimir Putin am Freitag mitteilte, sollen dabei etwa 1700 Fabriken saniert werden. Die Investition sei nötig, um eine verbesserte Ausrüstung der russischen Streitkräfte zu ermöglichen. Bis zum Jahr 2020 will Russland einer früheren Ankündigung zufolge etwa 20 Billionen Rubel (460 Milliarden Euro) für neue Waffensysteme ausgeben.

Sizilien

Pro Asyl: 1674 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

Zwischen Januar und Juli 2011 sind nach Angaben der Flüchtlingsorganisation Pro Asyl 1674 Flüchtlinge im Mittelmeer vor Sizilien ertrunken. Das Mittelmeer werde zum "Massengrab der namenlosen Flüchtlinge", erklärte Pro Asyl. Die Zahl der Ertrunkenen steige weiter an. Die Organisation warf der Europäischen Union und der Bundesregierung eine unmenschliche Abschottungspolitik vor. Gemeinsam mit neun weiteren Flüchtlings- und Entwicklungsorganisationen, darunter Brot für die Welt und Amnesty International, ruft Pro Asyl zu einem Wandel der Flüchtlingspolitik auf.

Venezuela

Chávez lässt erstmals private Hausbesitzer enteignen

Venezuela hat erstmals die Enteignung von privaten Immobilien angekündigt. Präsident Hugo Chávez hatte bereits mehrmals Unternehmen verstaatlichen lassen. Privatbesitz war von den Maßnahmen bislang ausgenommen. In einer Fernsehansprache sagte Chávez, es würden Häuser auf dem Karibikarchipel Los Roques verstaatlicht. Er begründete dies damit, dass die Immobilien auf Grundstücken errichtet wurden, die von ihren Eigentümern mittels "unpräziser Verträge" erworben worden seien.