City West

800 Millionen Euro für den Kurfürstendamm

Zwei Jahrzehnte lang standen bei Stadtplanern und Investoren die Entwicklungen in der östlichen Innenstadt im Fokus des Interesses. Das hat sich gründlich geändert. Auf insgesamt 800 Millionen Euro beläuft sich aktuell die Summe der Investitionen, die rund um den Breitscheidplatz und am Kurfürstendamm in der City West verbaut werden. Weitere Investitionen sind bereits angekündigt.

Initialzündung für die rasante Entwicklung der City West war dabei die Entscheidung der Hilton-Gruppe, an der Ecke Kant-, Joachimstaler- und Hardenbergstraße ein Haus ihrer Nobel-Marke "Waldorf Astoria" zu eröffnen. Die Gegend schräg gegenüber vom Bahnhof Zoo leidet seit Jahren unter einem Schmuddel-Image. Der Grundstein für das 118 Meter hohe und 230 Millionen Euro teure Zoofenster wurde 2008 gelegt. In dem 32 Stockwerke hohen Turm, der kurz vor seiner Vollendung steht, wird das Hotel der Extraklasse Anfang kommenden Jahres den Betrieb aufnehmen.

Mitte dieser Woche gab die Strabag Real Estate bekannt, das Areal auf der gegenüberliegenden Seite der Kantstraße Ecke Breitscheidplatz gekauft zu haben. Die Baugenehmigung für einen 120 Meter hohen Turm liegt vor. Der Baubeginn für das 250-Millionen-Euro-Projekt, das allein in seinen Sockelgeschossen Platz für 20 000 Quadratmeter Einzelhandelsfläche bietet, soll 2012 erfolgen. Dass nun endlich eine beinahe 20 Jahre alte Planung umgesetzt werden soll, zeige, wie attraktiv die City West inzwischen wieder für Investoren sei, so Gottfried Kupsch von der AG City. Der Spezialist für große Gewerbeimmobilien ist überzeugt, dass "der Handelsstandort City West dadurch unschlagbar" wird. "Wir erlangen die Bedeutung zurück, die die Gegend auch schon vor dem Krieg hatte - als Zentrum des Handels und der Geschäftsleute, denen es in der historischen Stadtmitte zu eng geworden war."

Nur wenige Meter von den Hochhaus-Projekten am Breitscheidplatz entfernt drehen sich an der Budapester Straße seit Monaten die Baukräne für ein weiteres Mammutvorhaben. Das vormals als "Zoobogen" bekannte Gebäudeensemble, das den Breitscheidplatz zum Zoologischen Garten hin abtrennt, wird durch die 100-Millionen-Euro-Investition der Bayerischen Hausbau zu "Bikini Berlin", zu einem Hotel- und Einkaufskomplex mit Zoo-Aussichtsterrasse.

So viel Erneuerung hat offenbar Sog-Effekt: Die Berliner Volksbank an der Budapester Straße Ecke Olof-Palme-Platz hat angekündigt, ihre Bankzentrale aufzustocken und mit einer modernen Fassade zu versehen. Die Pläne dafür liefern die Architekten Barkow Leibinger, die auch den "Tour Total", das Hochhaus am Hauptbahnhof, planen.

Direkt am Kurfürstendamm runden zwei weitere Bauvorhaben, für die bereits Richtfest gefeiert wurde, die Sammlung der dreistelligen Millionenprojekte ab: Am Kurfürstendamm 195 baut die deutsche Freo-Gruppe für 100 Millionen Euro ein Gebäude-Ensemble aus den 60er-Jahren um - mit hochwertigen Einzelhandelsflächen im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss sowie Büronutzung in den darüberliegenden zehn Etagen. Mit exakt der gleichen Summe wird derzeit das 1911/1912 als Hotel errichtete Haus Cumberland zur feinen Wohnadresse. In zwei Jahren können die ersten Bewohner in die 169 geplanten Wohnungen einziehen, von denen nur fünf noch nicht verkauft sind. Im Eingangsgebäude zum Kurfürstendamm hin sind ein Restaurant, Markengeschäfte sowie Büros geplant.

Am heutigen Sonntag haben Berliner und ihre Gäste die Gelegenheit, einen Einkaufs- mit einem Baustellen-Bummel zu kombinieren. Unter dem Motto "Hier hat Shopping immer Saison" öffnen am 2. Oktober 2011 wieder mehr als 100 Geschäfte am Kurfürstendamm und Tauentzien. Das Europa-Center, Görtz, KaDeWe, Neues Kranzler Eck, Niketown und Peek & Cloppenburg präsentieren in der Zeit von 13 bis 18 Uhr ihre neuen Herbst- und Winterkollektionen. Das neu eröffnete Karstadt am Kurfürstendamm feiert mit seinen Kunden bei Live-Musik und einem Glas Sekt.

"Der Handelsstandort City West wird unschlagbar werden"

Gottfried Kupsch, AG City