Kriminalität

U-Bahn-Schläger schweigen zu Prozessbeginn

Die Angeklagten im Prozess um eine U-Bahn-Schlägerei in Lichtenberg haben zu Prozessbeginn die Aussage verweigert. Die vier Schüler sollen aber vor dem Prozess die Vorwürfe eingeräumt haben.

Laut Anklage hatten die Jugendlichen im Alter von 15 bis 18 Jahren am 11. Februar im U-Bahnhof Lichtenberg aus "Hass auf Deutsche" und "Spaß an grundloser Gewaltausübung gegen Schwächere" zwei 30 Jahre alte Maler brutal zusammengeschlagen und beraubt. Eines der Opfer, Marcel R., erlitt schwerste Kopfverletzungen und lag wochenlang im Koma. Die Anklage wirft den Jugendlichen versuchten Mord vor.