Ausstellung

Kunst des Kalten Krieges

Auf beiden Seiten des Eisernen Vorhangs gab es eigene Starkünstler. "Der geteilte Himmel" heißt die Sonderausstellung, die ab heute in der Neuen Nationalgalerie die Kunst der Nachkriegszeit von 1945 bis 1968 vorstellt.

Die rund 200 gezeigten Werke stammen aus der hochkarätigen Sammlung der Nationalgalerie und sollen die unterschiedlichen Wege der Kunst in Zeiten des Kalten Krieges aufzeigen. Vertreten sind internationale Leitfiguren wie Pablo Picasso, Francis Bacon, Robert Rauschenberg, Andy Warhol und Henry Moore, aber auch wichtige deutsche Künstler wie Joseph Beuys, Georg Baselitz, Willi Sitte, Fritz Cremer und Heinrich Ehmsen. Der Titel der Schau ist einem Roman von Christa Wolf entlehnt.