Potsdam

Schlösserstiftung besteht auf zwei Euro Eintritt für Sanssouci

Der umstrittene Eintritt für den Park von Sanssouci in Potsdam ist nicht vom Tisch. Einzige Alternative wäre ein höherer Zuschuss der Zuwendungsgeber, sagte der Sprecher der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, Ulrich Henze, am Dienstag.

Der Stiftungsrat - der Bund und die beiden Länder Berlin und Brandenburg - müsste sich als Geldgeber nun positionieren. Stiftungsdirektor Hartmut Dorgerloh will mit dem Eintritt mehr Geld erwirtschaften, um die historischen Anlagen erhalten zu können. Nach Angaben des Sprechers des brandenburgischen Wissenschaftsministeriums werde sich das Gremium im Januar mit der Finanzierung der Stiftung beschäftigen. Ein genauer Termin stehe noch nicht fest. Der Parkeintritt sei ein Vorschlag von mehreren, betonte er. Dem Plan zufolge sollen Besucher ab 2013 von Ostern bis Oktober zwei Euro zahlen.