Säuglingsstation

Klinikum Bremen: Infizierte Frühchen werden isoliert

Die Suche nach der Quelle der tödlichen Infektionen auf einer Säuglingsstation des Klinikums Bremen-Mitte ist nach Angaben von Gesundheitssenatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD) sehr schwierig.

"Es ist durchaus möglich, dass die Infektionsquelle nie gefunden wird", sagte sie am Donnerstag. Einen Bericht über die Untersuchungen des Robert-Koch-Instituts erwarte man erst Mitte oder Ende November. Die aktuelle Lage sei aber stabil. Die Klinikleitung will die zehn Säuglinge, bei denen der Keim nachgewiesen wurde, auf einer extra eingerichteten Station unterbringen. "Wir werden diese Station vollständig isolieren", sagte der Chef des Klinikverbundes Gesundheit Nord, Diethelm Hansen. Zudem soll die betroffene Frühchenstation desinfiziert werden. An dem Keim waren drei Säuglinge gestorben.