Gesundheit

Bakterien: Drei Frühchen in Bremer Klinikum gestorben

Im Klinikum Bremen-Mitte sind drei Frühchen an Bakterien der Gattung Klebsiella gestorben, die gegen Antibiotika resistent sind.

Außerdem seien vier weitere Kinder erkrankt, sagte Gesundheitsstaatsrat Joachim Schuster am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Bremen. Für diese Kinder bestehe derzeit aber keine akute Lebensgefahr. Insgesamt haben sich 15 Kinder seit Ende Juli infiziert. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen aufgenommen. Die drei Frühchen starben zwischen August und Oktober in dem Klinikum.

Das Klinikum Bremen-Mitte sprach von einem "schweren hygienischen Zwischenfall". Schuster sagte, dass die Infektionsquelle noch unbekannt sei. Bis zur Klärung der Ursache werden keine neuen Frühgeborenen mehr aufgenommen. Mit einem Hygieneplan des Robert-Koch-Institutes (RKI) in Berlin soll jetzt eine weitere Ausbreitung der Bakterien verhindert werden. Unklar ist bislang, ob die Maßnahmen greifen.