Report

Wie sollen Grundschüler lernen?

Das jahrgangsübergreifende Lernen spaltet die Hauptstadt.

Sollen Kinder unterschiedlichen Alters in einer Grundschulklasse gemeinsam unterrichtet werden oder wieder getrennt? Inzwischen haben sich 67 der 374 öffentlichen Grundschulen gegen Jül ausgesprochen. Insgesamt 71 haben den Ausstieg beantragt. Die Meinungen sind geteilt, auch im neuen Senat. Die SPD würde Jül gerne verpflichtend lassen, die CDU fordert, dass die Schulen selbst entscheiden sollen. Aber auch Eltern und Lehrer sind sich nicht durch die Bank einig, ob Jül Sinn macht, besonders an Schulen in sozialen Brennpunkten mit einem hohen Ausländeranteil. Doch wie funktioniert das jahrgangsübergreifende Lernen im Alltag? Welche Probleme treten auf, wo liegen die Vorteile? Und warum schaffen Schulen das Konzept wieder ab, während andere es als Muss ansehen? Ein Report aus drei Berliner Grundschulen in Neukölln, Wedding und Kreuzberg.